Rosenmontagmorgen

Während ich heute Morgen an der Bushaltestelle auf dem Weg zur Arbeit stand und mich über das – anders als sonst – nicht vorhandene Treiben der Stadt wunderte, fanden sich sämtliche Details in den Fängen meiner Wahrnehmung ein. Kurz darauf, als ich es mir im Bus gemütlich gemacht hatte, begann ich, meine Eindrücke zu einem Gedicht zu formen.

Lichteindrücke
Es gibt Augenblicke in Deinem Leben, die, obwohl sie noch so unscheinbar wirken, Deinen Geist in eine ganz besondere Atmosphäre hüllen.

Ein Pfeifen über dem Platze, wie leer gefegt.
Ein dumpfes Tönen in der Ferne:
Plastik, der sich mit dem Winde bewegt
zum Takt „es leuchten die Sterne“.

Ein stürmischer Hauch heult und jault,
schlägt still stehenden Gestalten entgegen.
Verteilter Unrat, der dort langsam fault:
grell, frivol und schier verwegen.

Vereinzelte Wassertropfen zischen
beim Aufprall auf den Asphalt,
während sie sich im Schmutz vermischen.
Doch ihr Treiben endet alsbald.

Der Platz entlässt das klatschende Trauerspiel.
Eine Sonnenflut, üppig darüber ergossen,
als ratternd und summend ein Groschen fiel
und wehmütig bunte Tränen dahinflossen.


Ich bin gespannt, welche Verknüpfungen Dein kreatives Genie anstellt! Lasse mich gerne wissen, wie Du mein Gedicht interpretierst

Über Naomi

Schon während meines Masterstudiums in Literatur- und Sprachwissenschaft begann ich, meine ersten Ideen zu präzisieren und meine Begeisterung in das wundersame Terrain der Spiritualität fließen zu lassen. Parallel zu meiner damaligen Tätigkeit als kreative Texterin entdeckte ich schnell die Brücke, die Kreativität und Spiritualität miteinander verbindet. Heute habe ich meinem Herzenswunsch nachgegeben und setze meine eigenen Visionen, Ideen und Flausen um, wie Du unschwer erkennen kannst! ;-)

Einen Kommentar hinzufügen

Fülle zum Teilen Deiner Gedanken alle Pflichtfelder (*) aus. Beachte, dass Du mit dem Verfassen Deines Kommentars meiner Datenschutzerklärung zustimmst und in die Erfassung und Verarbeitung Deiner eingegebenen Daten einwilligst.