„Fay und die andere Welt“ von Sabrina Dengel

In wenigen Stunden befinden wir uns im neuen Jahr und dann heißt es, die vorformulierten Vorsätze in die Tat umzusetzen.

Was willst Du im nächsten Jahr in Deinem Leben verändern? Hast Du bereits auf das vergangene Jahr zurückgeschaut, den vergnüglichen Ereignissen zugelächelt und die weniger gelungenen begossen?

Die 1. Auflage von Sabrina Dengels Roman „Fay und die andere Welt“ erschien im September 2013 im Schirner Verlag und zeigt auf gewisse Weise genau das: eine Reise der schamanischen Art, auf der alte Muster abgelegt werden und das wahre, glückliche Ich in Erscheinung treten darf.

Ein Blick auf einen Teil meines Bücherschatzes: der 2013 im Schirner Verlag erschienene Roman „Fay und die andere Welt“ von Sabrina Dengel.

Von der anderen Welt

Fay ist 28 Jahre alt und die größte Reise, die sie in ihrem Leben unternommen hat, ist ihr Umzug in die Stadt, die 40 Kilometer entfernt liegt. Eigentlich kann sie sich nicht beklagen: Sie arbeitet als Kundenbetreuerin bei der Werbeagentur Babylon, ihr schwarzer Schmusekater Sir Samtpfote, kurz Pfötchen, erwartet sie bei Feierabend und die restliche freie Zeit verbringt sie mit Büchern, durch die sie unter anderem ihre Legasthenie zu überwinden versucht.

Es gehört zu ihrer täglichen Arbeitsroutine, die erste am Arbeitsplatz zu sein, die Überstunden anderer zu leisten und für die Hygiene der Arbeitsküche zu sorgen. Daher ist ihr am Wochenende nach Ablenkung zumute. Samstags besucht sie ein lokales Café, dessen Besonderheit in der Bibliothek liegt, über die es verfügt. Hier taucht sie beim Frühstück (und auch noch Stunden danach) in die Welten fremder Völker und in die Geheimnisse des Schamanismus, der Engel und Quantenphysik und in viele weitere Themen ein.

In der Zwischenzeit erwachen ihre Essenzen, ihre Freunde aus der Anderswelt und Teile ihrer selbst: Lana ist Fays Ruhe und Funny ihre Lebensfreude. Ihr Ziel ist klar: zu Fay zurückzukehren und die vermeintlichen Lücken in ihrem Inneren zu füllen. Dabei helfen ihnen die Krafttiere Kurt, die Raupe, und Edith, das Eichhörnchen. Auf ihrer Mission treffen sie zudem auf Skulan, den Verbündeten von Herrn Vindermann, der genau bei solchen Prozessen seine Hilfe anbietet und dem „zufälligerweise“ Fays Lieblingscafé gehört.

Als sich Fay also erneut ins Café begibt, um ihre Zeit einem Buch zu widmen, läd sie Herr Vindermann, kurz Hans, zu einem schamanischen Abend ein, den er selbst leitet. Ihre gemeinsame schamanische Arbeit wird in die Wege geleitet: Fay beginnt, ihr Leben mit völlig anderen Augen wahrzunehmen. Schnell entwickelt sich die graue, in Sicherheit gewogene Existenz zu einem bunten Abenteuer, als sie sich sowohl in der Anderswelt als auch im Alltag wieder mit ihren Essenzen und Verbündeten verbindet.

Ein Leseerlebnis der informativen Art

Der auktoriale Erzähler verfolgt abwechselnd Fay sowie ihre Essenzen und Verbündeten, bis sie zueinander gefunden haben. Dies geschieht mithilfe einer leicht verständlichen Sprache, die mehr oder weniger ungefiltert der Realität entspringt. Trotz einiger holperiger Passagen und der vereinzelt aufzufindenden Tipp- und Rechtschreibfehler ist der Roman angenehm zu lesen. Der Einband hat bei mir jedoch nicht selten für ein lahmes Handgelenk gesorgt, denn er ist recht starr.

Besonders interessant sind weniger die formalen Aspekte, sondern die Tatsache, dass der Roman auf authentische Merkmale, Techniken und Übungen der schamanischen Arbeit zurückgreift. Frau Dengel ist eben vom Fach und hat sich selbst in schamanischen Heilmethoden, Techniken, Zeremonien und Ritualen ausbilden lassen.

Dem entspringt auch die Idee für das Buch. In ihrem Vorwort erklärt Frau Dengel, dass es die Fragen an ihrem schamanischen Stammtisch waren, die sie darauf brachten. Es sei vor allem das Interesse daran gewesen, was die Verbündeten wohl so in der Anderswelt tun, wenn sie nicht zugegen sind.

Auf die Ausarbeitung der Charaktere hat die Autorin daher viel Wert gelegt, wodurch es leicht fällt, Sympathie aufzubauen. Auch hat sich Dengel bemüht, den Essenzen ein kindliches Verhalten zu verleihen. Schließlich sind sie bereits in Fays Kindesalter in die Anderswelt übergegangen. Trotzdem erscheinen die Bemerkungen dieser Kameraden oft aus den Formulierungen der Autorin gegriffen, die diese Dinge bestimmt schon öfter erklären musste.

Somit beschreibt Dengel auf liebenswerte Art und Weise, wie Fay ihre Unsichtbarkeit und ihre alten Gewohnheiten ablegt und dazu übergeht, sich endlich selbst als das strahlende Licht zu sehen, das sie ist. Sie findet zurück zu ihrem wahren Selbst und zu ihrer Lebensaufgabe. Im Grunde zeigt sich durch dieses Buch, was Du für Dich selbst erreichen kannst, wenn Du nur tief genug in Dich hineinhorchst.

Ihr Erwachen wird übrigens durch einen Schmetterling signalisiert, den die Raupe Kurt in ihren Garten schickt. Ein Ereignis, das sie sich lange Zeit gewünscht hat.

Wissbegieriges Publikum

In ihrem Vorwort erwähnt Frau Dengel außerdem, dass der Roman besonders für Neueinsteiger in den Schamanismus geeignet ist, die diesen auf spielerische Weise kennenlernen wollen. Tatsächlich handelt es sich um eine vereinfachte Darstellung der schamanischen Arbeit, die in einem charmanten Roman viele Informationen wiedergibt, ohne zu überfordern.

Der Roman sollte durchaus als eine Vereinfachung verstanden werden, denn Fays Entwicklungsprozess wird enorm gerafft. Was sich hier in wenigen Wochen und Monaten abspielt, ist für viele ein Prozess von mehreren Jahren. Ich bin allerdings der Meinung, dass der heutige Wandlungsprozess immer schneller voranschreitet. Nach den 4 Jahren, in denen ich im Besitz dieses Buches bin, hat sich so viel getan, dass es mich nicht überraschen würde, wenn Du es schaffst, Dein Leben in wenigen Monaten völlig umzukrempeln.

Ich kann Frau Dengel also nur zustimmen. Dennoch halte ich den Roman auch für Erfahrene sowie für jene geeignet, die bloß in eine fremde Welt eintauchen oder sogar zum Nachdenken angeregt werden wollen. Möglicherweise auch, um das eigene Leben aus einer anderen Perspektive aus zu erblicken.

Informationen zum Buch

Titel: Fay und die andere Welt
Autorin: Sabrina Dengel
Veröffentlichung: September 2013, 1. Auflage
Verlag: Schirner Verlag
Länge: 351 Seiten
Preis: 12,95 €
ISBN: 978-3-8434-3043-2

Guten Rutsch!

Ich selbst habe das Buch vor 4 Jahren aus meinem regen Interesse fürs Schamanische gekauft und habe es sowohl damals als auch heute für wertvoll befunden. Gerade dadurch, dass es die schamanischen Praktiken vereinfacht darstellt, ist es möglich, Dengels Werk als guten Roman zu verschlingen und das ein oder andere dabei zu lernen.

Wer weiß? Vielleicht gibt Dir Fays Geschichte ja den nötigen Anstoß, um Deine eigenen Ziele im nächsten Jahr zu verfolgen?

Damit entlasse ich Dich mit meinen herzlichsten Wünschen ins neue Jahr. Guten Rutsch!

Über Naomi

Schon während meines Masterstudiums in Literatur- und Sprachwissenschaft begann ich, meine ersten Ideen zu präzisieren und meine Begeisterung in das wundersame Terrain der Spiritualität fließen zu lassen. Parallel zu meiner damaligen Tätigkeit als kreative Texterin entdeckte ich schnell die Brücke, die Kreativität und Spiritualität miteinander verbindet. Heute habe ich meinem Herzenswunsch nachgegeben und lebe mein kreatives Dasein sowohl als Volontärin in der Verlagsredaktion als auch bei der Umsetzung meiner eigenen Visionen, Ideen und Flausen, wie Du unschwer erkennen kannst! ;-)

Einen Kommentar hinzufügen

Fülle zum Teilen Deiner Gedanken alle Pflichtfelder (*) aus. Beachte, dass Du mit dem Verfassen Deines Kommentars meiner Datenschutzerklärung zustimmst und in die Erfassung und Verarbeitung Deiner eingegebenen Daten einwilligst.